etwasgrau 2

Wie bereits erwähnt, hat das Niedersächsische Wirtschaftsministerium inzwischen die gesetzlichen Rahmenbedingungen geändert bzw. gelockert, die den Gemeinden die Einführung einer jeweils eigenen Verordnung einer Kastrations- und Kennzeichnungspflicht freilaufender Hauskatzen (Streuner) ermöglicht. Dazu ist der im Tierschutzgesetz (TSchG) verankerte freiwillige § 13b, den jede Landesregierung eigens ratifizieren muss, nun ebenfalls eingeführt. Damit ist die vielzitierte angebliche Kollision einer Kastrationsvereinbarung mit der Gefahrenabwehrverordnung der Kommunen nicht mehr haltbar. Mehr noch, das Landesministerium hat für alle Kommunen und Landkreise Niedersachsens die Anweisung erteilt, nun aufgrund dieser gesetzlichen „Lockerung“ eigene Kastrationsverordnungen zur Eindämmung der wachsenden Katzenschwemme zu erlassen.

Auch wir haben inzwischen einen positiven

Fallen 02 Jan 2015

 Landesmittel aufgebraucht, Streuner dennoch melden

Nach nicht einmal einem Monat sind die Landesmittel in Höhe von 200.000 € für die kostenlose Kastration von Streunern aufgebraucht. Diese Tatsache soll die eifrigen Bürger aber nicht davon abschrecken den Vereinen weiterhin Streuner zu melden.

Wir kümmern uns auch weiterhin um die medizinische Versorgung, die Kastration das Chippen und registrieren dieser Katzen.

etwasgrau 2

Katzenhilfe erhält Zuschüsse aus Niedersächsischem Kastrationsprojekt

Es gehört leider immer noch zum Alltag, dass sowohl die Katzenhilfe als auch die Bürger aus Stadt und Landkreis Nienburg erleben, wie schwierig es ist, bei offensichtlichen Missständen – nicht nur im Tierschutz – Hilfe zu bekommen und überhaupt erst einmal an die richtige Stelle zu gelangen! Wer bis dahin noch nicht aufgegeben hat, scheitert nicht selten dann an Diskussionen um Begrifflichkeiten, Paragrafen, Zuständigkeiten usw. Darum setzen wir uns, die inzwischen durch die §11-Genhmigung

P1030391

 


Kastrationstagebuch für den Südkreis 2015 / 2016

  • Familie R. in Pennigsehl 

20.07.2015 Katzenmutter mit 5 Kitten 

30.11.2015 Erneute Katzenmutter mit fünf Kitten

03.12.2015 Zwei der Kitten bei Dr. Kosuch kastrieren lassen

06.12.2015 Die zwei kastrierten Kitten dürfen in ihr neues Zuhause nach Walsrode ziehen

Die restlichen 3 Kitten mit Mama dürfen bei Familie R. leben - für immer 

04 / 05.02.2015 Die restlichen drei Kitten (2 Katzen und 1 Kater) werden bei Dr. Pawils kastriert

 

  • Familie B. in Steyerberg 
Hauseingang

Im Herbst 2014 wandte sich die sehr engagierte Tierfreundin Corinna W. mit einer herzzerreißenden Geschichte über eine total überforderte Familie am Hämelsee an den Amigo e.V. Auf einem Grundstück leben zahlreiche Katzen und Kaninchen in verwahrlosten und nicht artgerechten Zuständen. Es fehlte den Kaninchen an Futter, Wasser und Einstreu; einige Tiere waren auch sehr krank. Eines der entkräfteten Kaninchen ist sogar in ihren Armen gestorben.

Kater2JahrealtDaraufhin haben wir gemeinsam das Veterinäramt benachrichtigt, das dann dort auch eine Ortsbesichtigung mit der